Gesundheit, Pflege & Soziales

Deutschland ist mittendrin im demografischen Wandel: Unsere Gesellschaft wird immer älter. Zudem gibt es immer mehr und immer bessere medizinische Möglichkeiten. Aus diesem Grund wächst der Bereich Gesundheit, Pflege & Soziales aktuell und wohl auch in Zukunft rasant, Fachkräfte sind hier äußerst gefragt.

Weiterbildung im Bereich Gesundheit, Pflege & Soziales absolvieren!

Informieren Sie sich hier über die Weiterbildungs-Möglichkeiten in diesem spannenden Berufsbereich! Absolvieren Sie bspw. im Bereich Pflege eine Fortbildung zur Betreuungskraft nach §§ 43b, 53b SGB XI mit verschiedenen Spezialisierungen. Qualifizieren Sie sich zum Pflegeberater nach §7a SGB XI. Absolvieren Sie eine Fortbildung für medizinische oder zahnmedizinische Fachkräfte oder werden Sie Praxismanager/Praxismanagerin.

Keinen passenden Kurs gefunden?
Zurück zur Übersichtsseite Weiterbildung.

 

Es gibt insgesamt 75 Bildungsangebote in dieser Kategorie

Praxismanager TURBOMED® mit E-Health und Arbeiten 4.0

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Arztpraxis-Management mit Branchensoftware TURBOMED® Arztpraxis-Management, vertiefende Abrechnung nach EBM Hygiene im Gesundheits- und Sozialwesen Arbeiten 4.0 - Arbeiten in neuen Arbeitsformen E-Health Qualitätsfachkraft für den medizinischen Bereich Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz gemäß § 5 ArbSchG Kaufmännisches Kompaktwissen

Qualitätsfachkraft für den medizinischen Bereich

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Einführung in das Qualitätsmanagement Grundlagen / Qualitätsmanagementsysteme im Überblick Prozessabläufe und Verfahrensanweisungen 7 Grundsätze des Qualitätsmanagements Kundenorientierung Arbeiten mit Zielen Mitarbeiterorientierung Verbesserungsprozess Ausgewählte Qualitätswerkzeuge Selbstbewertung Audit, was ist das? Zertifizierungsverfahren im medizinischen Bereich: KTQ QEP Kurzeinführung der DIN EN ISO 9001 …

Quereinstieg Arztpraxis-Management mit Branchensoftware - Turbomed

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Prinzipien und Grundbegriffe der medizinischen Fachsprache Fremdsprachliche Bestandteile medizinischer Fachbegriffe Fachsprache vs. Alltagssprache Grammatik und Schreibweise von Fachtermini Anatomie und Physiologie Krankheitslehre Einblicke in psychosomatische Erkrankungen Einblicke in Hygiene, Labor, Arzneimittellehre Umgang mit der Arztpraxissoftware TURBOMED Abrechnungsregeln in EBM, GOÄ, BG und IGeL Notfallmanagement…

Sterbe- und Trauerbegleitung

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Sterbebegleitung Teile aus der Palliative Care Hospizbewegung Schmerzen Umgang mit dem Tod, Trauerarbeit Kulturelle Unterschiede beim Abschied

Sterbe- und Trauerbegleitung - Vertiefung

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Der Umgang mit Kindern- und Jugendlichen Begleitung von Angehörigen (z. B. Kindern) Vertiefung der Palliativversorgung Vertiefung Hospizbewegung Sterbeprozess Sterberituale und Traditionen

Transkription - Schreiben von medizinischen Berichten nach Diktat

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Schreibtraining (Zehn-Finger-System) Phonodiktat – formale Grundlagen Verfassen von medizinischen Berichten und Briefen nach Phonodiktat DIN 5008 und 5009 Medizinische Fachkunde speziell zu den Diktaten

Umgang mit Menschen mit geistiger Beeinträchtigung

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Lebensphasen Körperliche Entwicklung Kognitive Entwicklung Emotionale und soziale Entwicklung Körperlich-sexuelle Entwicklung Ausbildung und Beruf Selbständige Lebensführung Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Das Erleben von Krisen Aggressionen und Ängste Selbstwertgefühl Wahrnehmung Kommunikation

Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz gemäß § 5 ArbSchG

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Erkennen von psychisch belastender Arbeitssituation Umgang mit psychisch belastender Arbeitssituation Prävention von psychisch belastender Arbeitssituationen Arbeitsplatzscreening Maßnahmen zur Gesundheitsförderung Rechtsgrundlagen

Vorbereitung Praxismanager - Quereinsteiger

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Warum medizinische Fachsprache? Prinzipien der Fachsprache Sprachliche Grundlagen Grundbegriffe der Fachsprache (Termini) Fremdsprachliche Bestandteile medizinischer Fachbegriffe Fachsprache vs. Alltagssprache Grammatik und Schreibweise von Fachtermini Anatomie und Physiologie Pathologie Krankheitslehre Grundlagen Prävention Einblicke in psychosomatische Erkrankungen Ernährungslehre Hygiene Labor Arzneimittellehre …

Weiterbildung zum/r Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Pflegefachwissen Pflegerelevante Kenntnisse der Medizin und der Geistes- und Sozialwissenschaften Care und Case Management Grundlagen des Sozialrechts Allgemeines Sozialrecht Besondere pflegerelevante Rechtsfelder Kommunikation

Wiedereinstieg ins Arztpraxis-Management mit Branchensoftware - TURBOMED

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Anatomie und Physiologie Krankheitslehre Grundlagen Prävention Umgang mit der Arztpraxissoftware TURBOMED TURBOMED: Praxisverwaltung und Abrechnung Abrechnungsregeln in EBM, GOÄ, BG und IGeL Notfallmanagement Einblicke in das Qualitätsmanagement in der Arztpraxis Kommunikation Grundlagen Qualitätsmanagementsysteme Kunden- und Mitarbeiterorientierung Inhalt der DIN EN ISO 9001 im Überblick Qualitätswerkzeuge …

Zahnarztpraxis - Management mit CGM Z1

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Umgang mit CGM Z1 zur Praxisverwaltung und Abrechnung Abrechnungsregeln in der BEMA, GOZ und Zusatzleistungen Kostenpläne Prävention und Individualprophylaxe Einblicke in das Qualitätsmanagement in der Zahnarztpraxis Kommunikation

Zahnarztpraxis-Management mit Zusatzqualifikation Interkulturelle Kommunikation

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Zahnarztpraxis-Management mit CGM Z1 Umgang mit CGM Z1 zur Praxisverwaltung und Abrechnung Abrechnungsregeln in der BEMA, GOZ und Zusatzleistungen Kostenpläne Prävention und Individualprophylaxe Einblicke in das Qualitätsmanagement in der Zahnarztpraxis Kommunikation Kultursensible Pflege und interkulturelle Kommunikation Kulturen, Religionen, Migranten (Traditionen, Werte, Normen und Standards) Erwartungen und…

Zahnmedizinische Fachkunde

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Kariestherapie begleiten Anatomie (Schädel und Muskulatur) Chirurgische Behandlung begleiten Behandlungen von Erkrankungen der Mundhöhle und des Zahnhalteapparates begleiten Prophylaxemaßnahmen planen und durchführen Prothetische Behandlungen begleiten Fachterminologie Krankheitsbilder Instrumentenkunde Behandlungsabläufe Materialkunde

Zahnmedizinischer Fachangestellter (Zahnarzthelfer) - Zahnmedizinische Fachangestellte (Zahnarzthelferin) - Wiedereinstieg in den Zahnarztpraxisalltag

LLL:EXT:cs_zp_courses/Resources/Private/Language/translations.xlf:funding_description
Kariestherapie begleiten Anatomie (Schädel und Muskulatur) Chirurgische Behandlung begleiten, planen und durchführen Prothetische Behandlungen begleiten, planen und durchführen Prophylaxemaßnahmen begleiten, planen und durchführen Fachterminologie Material- und Instrumentenkunde Umgang mit CGM Z1 zur Praxisverwaltung und Abrechnung Abrechnungsregeln der BEMA und Heil- und Kostenpläne Abrechnungsregeln der GOZ und…
max. 15 pro Seite

Sie sind an einer Weiterbildung in Leipzig interessiert?
Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

+49 341 22631-0 E-Mail schreiben  Kontaktformular

Fördermöglichkeiten

Professionelle Weiterbildung sichert Ihren nachhaltigen Berufserfolg. Dieser ist auch gesamtgesellschaftlich wichtig. Bund und Länder fördern deshalb mit zahlreichen Fördermöglichkeiten Ihre individuelle berufliche Weiterbildung. Es werden die anfallenden Kosten für Weiterbildungen, Fortbildungen und Umschulungen ganz oder teilweise übernommen.

Für eine Umschulung oder Weiterbildung bekommen Sie beispielsweise einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters. Mit diesem Bildungsgutschein werden 100% der Kosten übernommen. Aber auch Arbeitgeber haben zahlreiche Fördermöglichkeiten, um Firmenschulungen zu finanzieren.

Im Folgenden einen Überblick über alle Fördermöglichkeiten. Natürlich beraten wir Sie hierzu gerne!

  • Für Arbeitsuchende

    Bildungsgutschein

    Einen Bildungsgutschein erhalten Sie in Leipzig von der Agentur für Arbeit (ALG1-Bezieher) oder vom Jobcenter (ALG2-Bezieher). Auf diesem Bildungsgutschein sind neben einigen persönlichen Daten die Höhe der Förderung (meistens 100%), die Höchstdauer der Bildungsmaßnahme und die angestrebten Bildungs-Inhalte vermerkt. Der Bildungsgutschein gilt also bspw. für  Umschulungen und Weiterbildungen. Wir füllen den Bildungsgutschein mit den notwendigen Daten aus, unterschreiben und stempeln ihn. Danach bringen Sie den ausgefüllten Bildungsgutschein zurück zum Kostenträger. Ihrer Umschulung, Fort- oder Weiterbildung steht dann nichts mehr im Weg. Wichtig ist, dass während der Umschulung oder Weiterbildung die normalen Bezüge (also ALG1 oder ALG2) weiter gezahlt werden. Inklusive der für die Umschulung oder Weiterbildung benötigten Fahrtkosten. Der Bezug von ALG1 verlängert sich durch die Belegung einer Bildungsmaßnahme. Sie können also während der Umschulung oder Weiterbildung nicht in den ALG2-Bezug rutschen. Finden Sie weitere Infos zum Bildungsgutschein in Leipzig auf der Homepage der Agentur für Arbeit.

    Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

    Einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) bekommen Sie in Leipzig von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter. Der AVGS gilt für „Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach dem Sozialgesetzbuch §45 SGB III“. Zu diesen Maßnahmen zählen fachliche Weiterbildung je nach Bedarf und vor allem individuelle Coachings, die Vorbereitung auf eine Umschulung oder die Vermittlung spezieller Kenntnisse. Wir sind an unserem Standort in Leipzig als Träger für Maßnahmen nach AVGS zugelassen. Finden Sie weitere Infos zum Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) auf der Homepage der Agentur für Arbeit.

    Umschulungsprämie (Weiterbildungsprämie)

    Unter bestimmten Voraussetzungen zahlen die Agenturen für Arbeit und Jobcenter in Leipzig satte Erfolgsprämien für das Bestehen der Zwischen- und Abschlussprüfung. Nach dem neuen Weiterbildungsstärkungsgesetz erhalten Sie als Teilnehmer/-in einer Weiterbildung oder Umschulung mit Berufsabschluss 1.000 Euro für eine erfolgreich abgelegte Zwischenprüfung. Sogar 1.500 Euro gibt es bei Bestehen Ihrer Abschlussprüfung. Finden Sie weitere Infos zur Umschulungsprämie auf der Homepage der Agentur für Arbeit.

    Weiterbildungsstipendium

    Das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt junge Menschen bei der weiteren beruflichen Qualifizierung nach dem besonders erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung. Es fördert fachliche Weiterbildungen, zum Beispiel zum Techniker, zum Handwerksmeister oder zum Fachwirt. Aber auch fachübergreifende Weiterbildungen wie EDV- oder Sprachkurse können gefördert werden. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

    Zukunftsstarter

    Das Programm Zukunftsstarter unterstützt junge Erwachsene auf individuelle Weise, Qualifikationen und einen Abschluss zu erwerben. Gefördert werden Maßnahmen und Weiterbildungen, die auf einen anerkannten Berufsabschluss vorbereiten. Das sind bspw. Kurse zur Vorbereitung auf die sogenannte „Externenprüfung“, Maßnahmen zum Erwerb von Teilqualifikationen oder Grundkompetenzen und Umschulungen. Finden Sie weitere Infos zum Programm Zukunftsstarter auf der Homepage der Agentur für Arbeit.

    Wenn Sie weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten benötigen, beraten wir Sie gerne!

  • Für Berufstätige

    Qualifizierungschancengesetz

    Gefördert werden Beschäftigte, die in Absprache mit Ihrem Arbeitgeber eine zukunftsorientierte Weiterbildung absolvieren möchten. So sichern Sie Ihren Arbeitsplatz und können neue Aufgaben übernehmen. Gefördert werden zum einen die Kosten berufsbegleitender Weiterbildungen. Zum anderen die Lohnkosten während der Weiterbildung. So können Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer ihre Arbeit während der Weiterbildung bei vollen Bezügen ruhen lassen. Währenddessen wird Ihr Arbeitgeber finanziell entlastet. Der Staat übernimmt je nach Betriebsgröße zwischen 15 % und 100 % der Weiterbildungskosten. Unabhängig davon kann der Zuschuss bei älteren und schwerbehinderten Menschen bis zu 100 % betragen. Die Lohnkosten während der Weiterbildung werden mit 25 % bis 75 % je nach Betriebsgröße bezuschusst. Wichtiges Kriterium für die Förderung: Die letzte vergleichbare Weiterbildung oder ursprüngliche Ausbildung muss mindestens vier Jahre zurückliegen. Informationen zu Ihren konkreten individuellen Fördermöglichkeiten durch das Qualifizierungschancengesetz erhalten Sie über den Arbeitgeber-Service (AGS) der Agentur für Arbeit.

    Bildungsprämie

    Die Weiterbildungsförderung durch die Bildungsprämie wurde leider zum 31.12.2021 eingestellt. Gültige Gutscheine können bis Ende der Gültigkeit noch eingelöst werden - auch bei uns.

    Bildungsgutschein

    Nicht nur Arbeitssuchende, sondern auch Berufstätige können einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit erhalten. Vor allem, wenn es um den Erhalt des bestehenden Arbeitsplatzes geht. Daher können auch berufsbegleitende Weiterbildungen gefördert werden. Eine Förderung bis 100% ist dabei möglich. In der Regel stellt der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit einen solchen Bildungsgutschein aus.

    Aufstiegs-BAföG

    Das Aufstiegs-BAföG (ehem. Meister-BAföG) fördert berufliche Aufstiegsfortbildungen im nicht-akademischen Bereich. Das sind beispielsweise Meisterkurse, Fachwirt- und Technikerfortbildungen oder andere vorbereitende Lehrgänge mit einem vergleichbaren Abschluss. Gefördert werden können alle diejenigen, die sich mit einem Lehrgang oder direkt an der Fachschule auf eine berufliche Fortbildungsprüfung in Voll- oder Teilzeit vorbereiten. Den Antrag auf Förderung stellen Sie im Bundesland, an dem Sie Ihren ständigen Wohnsitz haben. Eine Übersicht zur Antragstellung in den einzelnen Bundesländern finden Sie hier.

    Wenn Sie weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten benötigen, beraten wir Sie gerne!

  • Für Unternehmen

    Qualifizierungschancengesetz

    Gefördert werden Beschäftigte, die in Absprache mit Ihrem Arbeitgeber eine zukunftsorientierte Weiterbildung absolvieren möchten. Gefördert werden nicht nur die Kosten berufsbegleitender Weiterbildungen. Gefördert werden auch die Lohnkosten während der Weiterbildung. So können Arbeitnehmer ihre Arbeit während der Weiterbildung bei vollen Bezügen ruhen lassen. Währenddessen wird der Arbeitgeber finanziell entlastet. Der Staat übernimmt je nach Betriebsgröße zwischen 15 % und 100 % der Weiterbildungskosten. Unabhängig davon kann der Zuschuss bei älteren und schwerbehinderten Menschen bis zu 100 % betragen. Die Lohnkosten während der Weiterbildung werden mit 25 % bis 75 % (je nach Betriebsgröße) bezuschusst. Wichtiges Kriterium für die Förderung: Die letzte vergleichbare Weiterbildung oder ursprüngliche Ausbildung muss mindestens vier Jahre zurückliegen. Informationen zu Ihren konkreten individuellen Fördermöglichkeiten durch das Qualifizierungschancengesetz erhalten Sie über den Arbeitgeber-Service (AGS) der Agentur für Arbeit.

    Weiterbildungsförderung während der Kurzarbeit

    In Zeiten der Kurzarbeit profitieren Sie und Ihre Mitarbeiter von verlängerten Bildungsprämien, Transformationszuschüssen und Perspektivqualifizierungen sowie vereinfachten Bewilligungsverfahren. Als Arbeitgeber dürfen Sie sich zusätzlich über Lohnkostenzuschüsse während der Weiterbildung freuen. Außerdem besteht eine Erstattungsmöglichkeit der Sozialversicherungsbeiträge bis zu 100 % (ab Juli 2021). Mehr Informationen dazu erhalten sie auf der Homepage der Bundesregierung.

    Förderung für Rehabilitanden

    Als Arbeitgeber können Sie Ausbildungs- und Eingliederungszuschüsse für in Ihrem Unternehmen tätige Rehabilitanden erhalten. Dafür müssen Sie über Betriebsärzte, Berufsgenossenschaften, das betriebliche Eingliederungsmanagement oder den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit auf den möglichen Reha-Bedarf bei Arbeitnehmern hinweisen. Um eine berufliche Rehabilitation beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Die Ausbildungs-, Arbeits-, Berufs- oder Erwerbsfähigkeit ist wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert. Es sind besondere Hilfen zur dauerhaften Eingliederung in Ausbildung, Arbeit und Beruf erforderlich. Der Erhalt des Arbeitsplatzes bei bestehender teilweiser Erwerbsminderung ist durch die berufliche Rehabilitation möglich. Die Kosten werden je nach individuellem Fall von folgenden Trägern übernommen: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung / Berufsgenossenschaft (bei Berufskrankheit, Arbeit- oder Wegeunfall), Deutsche Gesetzliche Rentenversicherung (DRV), Agentur für Arbeit oder Jobcenter, Private Versicherungsanstalten (PVN) bei abgeschlossener Berufsunfähigkeitsversicherung.

    Wenn Sie weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten benötigen, beraten wir Sie gerne!

  • Für Reha-Teilnehmer

    Berufliche Rehabilitation

    Eine berufliche Rehabilitation umfasst die „Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ (LTA). Dazu gehören unter anderem: Berufsvorbereitung, Berufliche Anpassung, Ausbildung, Fortbildung bzw. Weiterbildung. Um eine berufliche Rehabilitation beantragen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Die Ausbildungs-, Arbeits-, Berufs- oder Erwerbsfähigkeit ist wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert. Es sind besondere Hilfen zur dauerhaften Eingliederung in Ausbildung, Arbeit und Beruf erforderlich. Der Erhalt des Arbeitsplatzes bei bestehender teilweiser Erwerbsminderung ist durch die berufliche Rehabilitation möglich.

    Die Kosten werden je nach individuellem Fall von folgenden Trägern übernommen: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung / Berufsgenossenschaft (bei Berufskrankheit, Arbeit- oder Wegeunfall), Deutsche Gesetzliche Rentenversicherung (DRV), Agentur für Arbeit oder Jobcenter, Private Versicherungsanstalten (PVN) bei abgeschlossener Berufsunfähigkeitsversicherung.

    Wenn Sie weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten benötigen, beraten wir Sie gerne!